MykoMax-GmbH

Homepage

Mykorrhiza

Heilpilze

Antagonisten

 

Heilpilze

 

 

Heilpilzextrakte und –fraktionen

 

Die Firma MykoMax GmbH beschäftigt sich verstärkt mit der Erforschung und Entwicklung von Heilpizen. Bei den Heilpilzen handelt es sich um Pilze, die aufgrund ihrer medizinisch wirksamen Inhaltsstoffe seit Jahrhunderten in der traditionellen chinesischen Heilkunst angewendet werden. Aktuelle Untersuchungen in überwiegend chinesischen und japanischen Forschungseinrichtungen und Kliniken haben die Heilwirkung dieser Pilze bestätigt. Zu den bekanntesten Arten gehören:

 

            Lentinus edodes       (ShiiTake; auch als Speisepilz sehr beliebt)

            Grifola frondosa       (MaiTake; Heil- und Speisepilz)

            Coprinus comatus   (Schopftintling; Speisepilz mit Heilwirkung)

            Hericium erinaceus (Igel-Stachelbart; Speisepilz mit Heilwirkung)

            Lepista nuda            (Violetter Rötelritterling; Speisepilz mit Heilwirkung)

 

Z.Zt. beginnt auch der europäische Markt, sich für die Heilpilze zu interessieren. Obwohl jedoch viele Inhaltsstoffe der bekanntesten Heilpilze wissenschaftlich untersucht und bestimmt wurden, sind entsprechende Produkte in Deutschland lediglich als Pilzpulver oder Tees ohne konkrete Angaben zu den Wirkstoffen erhältlich. Die Artikel werden daher ausschließlich in die Gruppe der Nahrungsergänzungsmittel eingestuft.

 

 

Bescheibung der innovativen Technologie

 

Die Firma MykoMax GmbH hat deshalb ein innovatives Verfahren zur Anreicherung verfügbarer Wirkstoffe wie Polysaccharide und Proteoglycane aus o.g. Heilpilzen entwickelt.

Die neuartige Technologie umfasst zum Patent angemeldete Methoden zu Anreicherung, Isolierung und Screening immunologisch aktiver Makromoleküle aus natürlichen Quellen (z.B. medizinische Pilze).

Dabei werden zellwandgebundene Komponenten zur Vermeidung drastischer und unphysiologischer Extraktionsbedingungen enzymatisch aus chitinhaltigen Organismen freigesetzt.

Die Gewinnung immunologisch aktiver Komponenten aus dem Substanzgemisch erfolgt durch Affinitätschromatografie an eingebetteten, immobilisierten Immunzellen. Dieses neuartige Verfahren ermöglicht eine Prüfung der immunologischen Aktivität noch während des Trennvorgangs.

Zur Darstellung von Interaktionen zwischen immunoaktiven Substanzen und Immunzellen (z.B. Makrophagen, T-Lymphocyten, B-Lymphocyten) werden die Naturstoffe während dieses Verfahrens durch chemische oder enzymatische Reaktionen fluoreszenzmarkiert. Zwei neuartige Markierungsverfahren ermöglichen ein unmittelbares Monitoring der Interaktionen zwischen Immunzellen und Naturstoffen mit Hilfe elektro-optischer Meßtechnik, wobei sich die jeweiligen Messergebnisse durch direkte Lichtmikroskopie (Fluoreszenzmikroskopie) bestätigen lassen.

Die gesamte Technologie dient der Entwicklung eines innovativen Diagnose- und Therapiesystems, mit dem darüber hinaus zahlreiche Naturstoffe mit spezifischen immunoaktiven Eigenschaften selektioniert werden können. Das Verfahren kann bei der  Behandlung aller Krankheiten, in die das Immunsystem einbezogen ist, eine große Bedeutung erlangen. Die Methode  der Co-Fermentation mit vitalen Biokatalysatoren läßt sich grundsätzlich im Rahmen aller Produktionsprozesse anwenden, in deren Verlauf ein schonender Aufschluß von Mikroorganismen notwendig wird, d.h. die Inhaltsstoffe unter Vermeidung drastischer chemischer Methoden (z.B. starke Laugen, starke Säuren oder hohe Erhitzung) gewonnen werden müssen. Eine schonende Aufarbeitung ist für zahlreiche Natursubstanzen erforderlich (z.B. Vitamine, insbesondere Vitamin C; proteinhaltige Wirkstoffe), weil diese durch starke Erhitzung oder andere drastische Extraktionsbedingungen zerstört würden.

Da die Zellwände der Organismen im Rahmen der neuartigen Technologie enzymatisch aufgespalten werden, entstehen die sog. Chitosane, also diätetische Ballaststoffe, die in Wellness-Präparaten und Nahrungsergänzungsmitteln zum Einsatz kommen.

Durch die Affinitätschromatografie an eingebetteten, immobilisierten Immunzellen entsteht ein neues und effektives Test- und Diagnosesystem mit breitem medizinischen Anwendungsspektrum. Es ermöglicht die Prüfung und das Screening verschiedenster Naturstoffe, die eine Wirkung auf das menschliche Immunsystem haben. Daraus resultiert ein Anwendungspotential in medizinischen Bereichen wie z.B. der Krebstherapie, Infektionskrankheiten und Allergologie. Der systematische Einsatz der neuen Technologie kann überdies zur Reduktion von Tierversuchen bei entsprechenden klinischen Studien beitragen.

Ein weiteres Anwendungsgebiet liegt bei den Heilpilzprodukten, jenem Bereich, aus dem sich die Grundlagen der neuen Technologie entwickelt haben. Dabei werden Heilpilz-Produkte erstmals einer standardisierten Qualitätskontrolle unterzogen, die insbesondere die aus medizinischer Sicht wertvollen, speziellen Kohlenhydrate mit einbezieht, welche hauptsächlich für die Immunstimulation verantwortlich sind. Durch modernste apparative Ausstattung wird es möglich, unterschiedliche chemische Analyse-Technologien miteinander zu koppeln. Damit ist eine zuverlässig reproduzierbare Qualitätsanalyse dieser komplexen pilzlichen Kohlenhydrate (Polysaccharide und Proteoglycane) gewährleistet.

 

Alleinstellungsmerkmale

      1)   Selektion immunoaktiver Substanzen

Im Hinblick auf die Gewinnung immunoaktiver Substanzen handelt es sich bei der hier vorliegenden Technologie um einen weltweit neuen Ansatz. Durch das innovative Verfahren können alle immunoaktiven Naturstoffe aus einem Substanzgemisch patientenspezifisch herausgefiltert, d.h Substanzen selektioniert werden, die das krankheitsbedingt modifizierte, individuelle Immunsystem des Patienten aktivieren. Mit Hilfe der neuartigen speziellen Affinitäts-Chromatografie können alle Heil- und Großpilze, Pflanzen und Mikroorganismen gezielt auf ihren Gehalt an immunmodulierenden Komponenten geprüft werden.

Bislang waren für die Anreicherung immunoaktiver Substanzen zahlreiche sukzessive Schritte erforderlich (z.B. Ionenaustausch-Chromatografie, Gelfiltration) ohne dass anschließend direkte Aussagen über potentielle Wirkungen möglich waren.

Bei der neuen Methodik sind nur noch wenige Chromatografie-Schritte erforderlich, wobei das Verfahren den Wirkungsnachweis bereits impliziert. Die zu erwartende Wirkung eines potentiellen Immunmodulators kann individuell für jeden Patienten innerhalb weniger Tage ermittelt werden.

Während der Wirkungstest bei herkömmlichen Verfahren nachträglich über Immunzellen und z.T. groß angelegte Tierversuche erfolgt, besteht der Wirkungsnachweis bei der neuen Technologie in der Abtrennung der immunoaktiven Substanzen von allen anderen Inhaltsstoffen des Extrakts. Er wird also während der Aufarbeitung in vitro durchgeführt, womit nur noch sehr wenige oder gar keine Tierversuche mehr erforderlich werden.

 

2)     Extraktion von Inhaltsstoffen

Während Technologien des Wettbewerbs aktuell noch relativ drastische chemische und physikalische Aufschlußverfahren (z.B. kochendes Wasser, hochkonzentrierte Natronlauge, toxische Stoffe) beinhalten, ermöglicht das hier vorgestellte innovative Verfahren einen enzymatischen Zellaufschluß, der pflanzliche und/oder pilzliche Inhaltsstoffe schonend freisetzt.

Die Einzigartigkeit von pflanzlichen und pilzlichen Produktreihen, die mit Hilfe dieses Verfahrens generiert werden können, sind durch drei wesentliche Pluspunkte charakterisiert:

 

§         Enzymatisch verarbeiteter Extrakt mit schonend freigesetzten und damit unversehrten Inhaltsstoffen

 

§         Diätetisch wirksame Ballaststoffe (z.B. Chitosan durch die enzymatische Spaltung der chitinhaltigen Pilz-Zellwände)

 

Geplante Produkte

 

§         Hemmung des Tumorwachstums

§         Regulation von Blutdruck und Blutzucker

§         Senkung des Cholesterinspiegels

§         Kreislauf-Stabilisation,

§         natürliches Nerventonikum,

§         natürliches Antibiotikum

§         allgemeine Immunstärkung